Schwerpunkte

In der Strahlentherapie des Klinikum Fürth werden alle Krebserkrankungen sowohl kurativ (heilend, z.B. bei Brustkrebs, Prostatakrebs und Lungentumoren), als auch palliativ (lindernd, z.B. zur Schmerzminimierung, Blutstillung oder beim „Einwachsen" des Tumors bei Metastasen in Knochen, Organen und im Gewebe) behandelt. Darüber hinaus ist die Therapie von schmerzhaften, nicht-tumorösen Erkrankungen möglich. Die Behandlung führen wir vorzugsweise ambulant durch. Bei Bedarf, etwa im Rahmen einer Chemotherapie, werden Patienten auch stationär aufgenommen.

Jährlich erkranken etwa 450.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Für die Hälfte der Betroffenen lässt sich der Krankheitsverlauf positiv durch Strahlentherapie beeinflussen. In der Strahlentherapie am Klinikum Fürth werden im Jahr mehr als 700 Patienten mit einer Tumorerkrankung behandelt. Durch neueste Technik und exakte Planung kann für jeden Patienten ein individueller Behandlungsplan erstellt werden.

Über die aktuellen Leitlinien zur Tumortherapie hinaus bilden sich die Mitarbeiter ständig durch aktuelle Studien und Therapieansätze fort. Die Ärzte der Strahlentherapie nehmen mehrmals wöchentlich an Tumorkonferenzen im Hause teil. Dort legen verschiedenste Abteilungen des Klinikums den Behandlungsablauf gemeinsam fest. Hinzu kommen tägliche, praxisinterne Fallbesprechungen, in denen jeder einzelne Patient ausführlich beurteilt wird.

Bei gutartigen Erkrankungen ist die Strahlenbehandlung vielfältig. Zum einen können damit Arthrosen an Gelenken behandelt werden, zum anderen kann das Brustdrüsenwachstum bei Männern unter Hormontherapie oder überschüssige Narbenbildung verhindert werden. Außerdem können Lymphfisteln nach Operationen durch eine niedrig-dosierte Strahlentherapie zur „Eintrocknung“ gebracht werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Krebserkrankungen.

Strahlentherapie

Tel. 0911/73307 0
Fax 0911/73307 50

Chefarzt
Dr. med. Roland Guttenberger
Ärztliche Leitung der Strahlentherapie
E-Mail: anja.schaller@strahlentherapie-fuerth.de